Jedes Jahr sucht die AKV Sammlung Crous gemeinsam mit der Region Aachen – Zweckverband und dem Historischen Institut der RWTH Aachen die besten Arbeiten zur Geschichte der Region Aachen. Im November wurde das Buch "Zigarren & Zigarillos aus Würselen" von Achim Großmann ausgezeichnet.

Bewerben können sich professionelle Historiker, Privatforscher und Schülerinnen und Schüler ab Klasse 10. Um den verschiedenen Gruppen gerecht zu werden, wird der Helmut A. Crous Geschichtspreis in den drei Kategorien Schüler, Privatforscher und Wissenschaftler ausgeschrieben. Der Preis ist mit insgesamt 2.200 Euro dotiert. Eine Jury bestehend unter anderem aus dem Historiker Prof. Dr. Frank Pohle, Leiter der Route Charlemagne, hat die eingesandten Arbeiten bewertet.

 

 

Eine Ehrung erhielt Achim Großmann für sein Werk „Zigarren & Zigarillos aus Würselen“.

Detlef Stender, der Leiter des Industriemuseums Tuchfabrik Müller in Euskirchen, hielt die Laudatio für dieses Buch aus dem Bereich der Wirtschaftsgeschichte unserer Region. Erstmals sei dieses Thema in einem sehr gelungenen historischen Werk aufbereitet worden. Das Buch sei wissenschaftlich fundiert, wunderbar aufgemacht und lade durch die übersichtliche Aufteilung der einzelnen Themenbereiche zum Lesen ein.

Das Buch beschreibt die Geschichte der Würselener Zigarrenindustrie, die mehr als 90 Jahre lang Menschen in Arbeit und Lohn brachte. „Der Autor gilt als Motor der Kulturstiftung Würselen und Ideengeber der heimatgeschichtlichen Arbeit in der Stadt. Mit der „Schriftenreihe Kulturarchiv Würselen“, in der Großmanns Buch als Band 3 erschienen ist, und dem Heimatmagazin Schlaglichter hat er große Resonanz in der Bevölkerung gefunden“, so heißt es im Text des AKV, der mit der Sammlung Crous diesen Preis auslobt. Dr. Werner Pfeil übergab als Ehrenpreis die Anereknnungsurkunde an Achim Großmann.

Zum ganzen Artikel