Thema des Monats

Orchester der Stadt Würselen, vormals Instrumental-Verein Würselen 

 Von Heinz Josef Küppers

Wir schreiben das Jahr 1846. Der Bürgermeisterchronik ist zu entnehmen, dass die Bevölkerung der Bürgermeisterei Würselen aus 4.907 Personen, darunter 22 Juden, bestand. Ansonsten hält Bürgermeister Kind u. a. fest, dass Wege ausgebaut bzw. ausgebessert wurden, dass ein Grundstück zur Erweiterung des Kirchhofes gekauft wurde, Pumpen in Scherberg und Schweilbach die Wasserversorgung verbessern sollten. Dem Bürgermeister und vielen Gemeindemitgliedern war noch verborgen geblieben, dass im genannten Jahr fünf Männer beschlossen hatten, eine Musikkapelle zu gründen. Ihre Namen lauten: Peter Bücken, Nic. Cornely, Franz Kremer, Arnold Schmalen und Wilhelm Zimmermann. Es ist zu vermuten, dass es ihnen gelang, weitere Würselener für ihre Idee zu begeistern, denn bereits zwei Jahre später, im Juni 1848, gab der noch junge Verein sein erstes Konzert. Im Jahre 1857 findet der Verein erstmals auch Erwähnung in der Bürgermeisterchronik. Am 19. und 20. Juli dieses Jahres fand ein großes Schützenfest in Würselen statt. Dazu vermerkt der Bürgermeister: "Das Fest, zu dessen Verschönerung die Instrumental Vereine von Kohlscheid, Bardenberg und Würselen durch ihre sehr gute Musik viel beitrugen, verfloß in der schönsten Eintracht und Brüderlichkeit." Im Jahre 1868 findet der Verein erneut Erwähnung in der Bürgermeisterchronik. Anlässlich eines Besuches von Erzbischof Paulus aus Köln erfreuen "der Instrumental- und Gesang-Verein von Würselen" den hohen Geistlichen mit einer Serenade.

Den gesdamten Text finden Sie » HIER