Mundart

Noch lebt sie, unsere heimische Mundart, OS PLATT. Von den einen wird sie herablassend belächelt, von den anderen als Muttersprache heiß geliebt. Wer diese Sprache gleichsam mit der Muttermilch aufgesogen hat, den lässt sie ein ganzes Leben nicht mehr los. Eine Einführung zum Thema Muindart von Heinz Josef Küppers können Sie » HIER lesen.

Würselener Heimatlied

Friedel Schwartz (Text und Musik) hat uns ein wunderschöndes Heimatlied geschrieben, auf "Platt" natürlich:

1. Kenns du ming Stadt, die lang vör os           2. Kenns du der Maat, et Wenkelche,

der Wormsaal wod jenannt;                           der Lümet on Bockstäch,

wo Rümer boete en Stroeß,                           der Preck, de Dresch, de Tietelsjaas,

en och at Lehm jebrannt.                              de Üll, der Nöje Wäch.

os Hölp on Säje braht;                                  De Besse on och ejen Stuev,

Wo spieder dann Zalmuenes kom,                   der Kiechwäch on der Bend,

du spuket at en osse Turm                            de Kowjaas on de Jensterjraat,

der Düvel Daach en Naaht:                            der Plieneter, de Drenk:

3. Der Ravelsberg, de Jüdestadt, de Mees, der Kaalemich, de Tröterjaas, der Sengeter, Nöhuus, der Kokemich, Et Schlauß, de Huukel, Adamsmöll', de Wowsfoot on de Hersch; de Käzeley, der Wanschelter, de Pomp, der Sodaberg: 4 . De Tüt, de Steejaas on der Wann, et Veilche on de Wee; der Ahterbend, de Schwangele, et Kneppche on de Hee. Dörch Nölde, Schnaps on dörch de Kull es Wösch'le längs bekannt; dörch Spell on Sport on Vojelschauß, dörch Musik on Jesang: 5. Sue manche leeve Wöschelter wohnt lang at net mie hej. Et Schicksal droch hem erjens hen; doch wür e leever heem. E drömt, dat her sich objemaht; könnt läve wie dervör, küem müsjensstell dann en de Naaht, söng vör de Mamm sing Dör:

Refrain: Dat es mie Wö sch'le, wie vör dusend Johre, dat es mie Wösch'le, Düvelstadt jenannt; hej ben ich heem, hej ben ich doch jeboore; hej lieret mich de Mamm et Loofe an de Hank

Geschichten und Gedichte

 

Die Würselenerin Agnes Hilgers hat eine Fülle von Mudart-Gedichten und -Geschichten geschrieben. Zur Jahrezeit passend drucken wir zwei Gedichte zum Herbst und zum Winter ab:

Hervswenk

Driehn dich, Hervswenk, driehn dich, danz!

Op der Kopp der Blommekranz.

Röttel faß a Böim än Tagge!

Hüer dich jeär met Dööre schmagge.

Werp' met Äppel; Beere, Prumme,

Boumnöiß' därf'ste net versumme!

Welle koore, wie se schmaache,

ouch ene Kallemoll os maache.

 

Hervswenk! Driehn dich, driehn dich , danz!

Werp' mich denge Blommekranz!

 © Agnes Hilgers

 

Wenkterdag

Der Wenkterroem hat op de Ruute

'ne Jaad va selvere Blöi jelaat.

Die Palmebleär än Feäre va Struuße

hat sich ene Zauberer uusjedaat.

 

Iisblomme, wie va Engelshoor jesponne,

met Steäre, Dijamantesplett besteckt.

Iiszappe, Peäl a Peäl jeronne,

Juwiele rengsöm woe me bleckt.

 

Än Rouhriif litt op Wejj än Bende,

driehnt fonkelnd sech om Böisch än Boum.

Ming Oue staunen in de Rönde:

Der Wenkterdaag es wie'ne Droum.

© Agnes Hilgers